Skip to content
Wir unterstützen unsere Teebauern

Wir unterstützen unsere Teebauern

NACHHALTIGKEIT

Lipton beliefert den Tee nicht nur in die ganze Welt, sondern baut ihn auch an. Entweder auf den eigenen Plantagen oder durch enge Zusammenarbeit mit über 600.000 Kleinbauern und 1.000 Plantagen auf der ganzen Welt. Das ist eine große Aufgabe. Aber wir haben festgestellt, dass kleine Dinge einen großen Unterschied für die lokale Umwelt und die Menschen, die dort leben, machen können. Hier sind nur einige der Dinge, die wir auf unserer Kericho-Plantage in Kenia getan haben.

DEN TAG MIT SONNENSCHEIN BEGINNEN
Kericho liegt auf 1.830 Meter über dem Meeresspiegel und bekommt jeden Tag 10 Stunden Sonne, wodurch der Tee besonders gut wächst. Jede Tasse Lipton Tee stammt von Blättern, die über 4.000 Stunden Sonnenschein aufgenommen haben.

Abgesehen von der Sonne kann die widerstandsfähige Teepflanze auf Meereshöhe bis in Höhenlagen von 2.400 Meter wachsen. Unsere Kericho-Plantage liegt höher als einige andere. Das bedeutet, dass der Tee dort langsamer wächst, dadurch ein intensiveres Aroma und einen feineren, reicheren Geschmack entwickelt. Um die höchstmögliche Qualität zu erhalten, wird unser Tee innerhalb von 24 Stunden nach der Ernte verpackt. Tee ernten ist immer noch Handarbeit. Dazu bedarf es viele helfende Hände.

DEN TAG MIT SONNENSCHEIN BEGINNEN

KEIN ORT IST WIE ZUHAUSE
Mit 80.000 Einwohnern - davon 16.000 Mitarbeiter - ist unsere Plantage Kericho die Heimat einer Vielzahl von Menschen. Und wir setzen uns dafür ein, dass die Bedingungen, unter denen sie leben und arbeiten, zu den Besten gehören. Wir bieten allen unseren Mitarbeitern in Kericho und ihren Familien kostenlose Wohnungen mit Solarstrom und sauberes Wasser. Außerdem verfügen wir über zwei kommunale Krankenhäuser, vier Gesundheitszentren und Apotheken, die medizinische Versorgung vor Ort anbieten. Im Jahr 2006 erhielt unsere Plantage einen Preis für sein HIV/AIDS-Programm.

EINE GUTE AUSBILDUNG ANBIETEN
Wir legen auch großen Wert auf die Nachwuchsförderung. Auf unserem Gelände in Kenia bieten wir über 16.000 Arbeiterfamilien eine Kindergarten-, Grund- und Sekundarschulbildung. Wir sorgen auch für die Ausbildung unserer Mitarbeiter, mit regelmäßigen Schulungen an unseren Farmer Field Schools. Weltweit besuchen mindestens 86.000 unserer Landwirte (davon 46.000 Frauen) diese Schulen, um bei der Festlegung der besten landwirtschaftlichen Praktiken, der Verbesserung der Qualität und der Ertragssteigerung zu helfen. Außerdem haben wir fast 600.000 Kleinbauern in Kenia geholfen, die Rainforest Alliance-Zertifizierung zu erhalten - 2007 war Kericho die erste Teeplantage der Welt, die diese Zertifizierung erhielt.

EINE GROßE LEIDENSCHAFT FÜR DAS ÖKOSYSTEM
Als starker Befürworter der Biodiversität und des natürlichen Gleichgewichts auf unseren Teefeldern haben wir seit 2000 mehr als 1,3 Millionen Bäume gepflanzt und 97% unseres Stroms sind erneuerbar. Um das zu ermöglichen, haben wir sogar eigene Wasserkraftwerke gebaut.

Wir engagieren uns für die lokale Tierwelt, indem wir das gefährdete Colobus-Affenreservat in Kenia unterstützen. Wir sorgen z. B. dafür, dass nur aufbereitetes Wasser in die Umwelt abfließt.

Aus dem Ziel, den Abfall zu recyclen ist aus einem lokalen Projekt in Kenia ein erfolgreiches Geschäftsmodell entstanden, welches unsere Abfallprodukte in Schmuck verwandelt. Mittlerweile haben sich dadurch Arbeitsplätze für Dutzende von Frauen auf den Teefarmen entwickelt.