Skip to content

Wenn es eine Nation gibt, die eine gute Tasse Tee liebt, dann sind es die Engländer. Sie sind für ihren Tee genauso berühmt wie für Cricket und die Königsfamilie. Und von der Tasse am Morgen bis zum Nachmittagstee – die Engländer haben eine lange Historie rund um die Tasse Tee.

TEEZEIT

Im 17. Jahrhundert waren die Briten noch eine Nation von Kaffeetrinkern. Das änderte sich aber, als König Karl II. Catherine de Braganza heiratete, eine portugiesische Prinzessin, die Tee verehrte.

Catherine führte Tee als Frühstücksgetränk ein. Er wurde schnell bei Mitgliedern des Hofes beliebt und verbreitete sich schnell unter der High Society im ganzen Land. Für einige hundert Jahre blieb Tee ein exklusives Privileg der wohlhabenden Oberschicht, bis unser eigener Sir Thomas Lipton kam, ihn für alle erschwinglich machte und Tee schnell zum Lieblingsgetränk der gesamten Nation wurde. Der Rest, wie man so schön sagt, ist Geschichte.

AFTERNOON TEA

Es war die Herzogin von Bedford, die in den 1940er Jahren das Konzept des Nachmittagstees hervorbrachte. Zu dieser Zeit war es üblich, dass die obere Mittelschicht nur zwei Mahlzeiten am Tag aß - morgens Frühstück und Abendessen gegen 20 Uhr. Da der Hunger sie am Nachmittag quälte, hatte die Herzogin die Idee, diese kleine Lücke mit Kuchen, Sandwiches und einer Tasse Tee zu füllen.Sie lud ihre Freunde ein, sich ihr anzuschließen, und schnell war die Idee des Afternoon Tea geboren. Schon bald nippte die ganze moderne Gesellschaft an ihrem Tee und knabberte dazu Kuchen und Sandwiches.

 

AFTERNOON TEA SERVIEREN

About tea

Zu den klassischen Komponenten eines traditionellen Nachmittagstees gehören:

  • Kleine Sandwiches, z. B. mit Gurken und Räucherlachs oder Eiern und Kresse.
  • Scones begleitet von Quark und Marmelade. Am besten noch warm serviert.
  • Kuchen - klein und zart, denn der Nachmittagstee sollte leicht bleiben.

 

HIGH TEA

Der High Tea ist das Äquivalent der Arbeiterklasse zum Nachmittagstee. Während die obere Mittelschicht zwischen 15 und 16 Uhr nachmittags eine leichte Mahlzeit genoss, brauchten die Arbeiter im ganzen Land nach einem harten Tag Arbeit etwas Herzhaftes. Diese Mahlzeit wurde oft stehend oder sitzend auf hohen Bänken eingenommen, daher der Begriff “High” Tea.

Aus diesem Grund ähnelt High Tea eher einer Hauptmahlzeit, und das Essen, aus dem es besteht - normalerweise Pasteten, Fleisch und Käse - ist heiß und sättigend.

Ob Du einen Nachmittagstee mit der Herzogin von Bedford teilen oder deinen knurrenden Magen mit einem High Tea füllen möchten, unsere große Auswahl an köstlichen Tees ist für alle Gelegenheiten geeignet. Auf Dein Wohl!